Was sagen unsere Kunden über uns

Im Folgenden findest du das Feedback und Erfahrungsberichte von ehemaligen Teilnehmern von ChileVentura.

Work and Travel in Pucon:

Ich habe in Pucon in einer Reiseagentur mitgearbeitet. Pucon ist ein Outdoorparadies. Ich konnte soviele Aktivitäten in der Natur unternehmen. Es war für mich der perfekte Ort. Die Arbeit mit meinen Kollegen hat Spaß gemacht und sie konnten mir auch viele Tipps für Freizeitaktivitäten geben.
Vielen Dank an ChileVentura für die Organisation!

Luiza G.

 

Sprachkurs in Lima und Cusco:

Mein Sprachkurs für Anfänger fing am 13. Mai in Lima an und endete am 10. August in Cusco.
Zuvor war ich in San Francisco mit einer anderen Organisation, sodass ich einen guten Vergleich verschiedener Organisationen habe.
Sowohl das Preis-Leistungsverhältnis als auch die Fürsorge direkt vor Ort stimmte in meinem Fall. Gerade als Anfänger in spanisch habe ich mich sehr gut aufgehoben gefühlt. Das Team der Schulen ist unglaublich sympathisch, freundlich und hilfsbereit. Auch das Programm war für mich optimal ausgelegt. Eine finde eine sehr gut Idee sind die Tests, welche alle 4 Wochen durchgeführt werden, sodass man ein höheres Sprachlevel erreichen kann, da man so weiß wie sehr man bereits zurecht kommt. Meine Privatstunden waren ebenfalls sehr hilfreich, auch wenn ich ab und zu mal einen „Lehrer“ hatte, der mir weniger helfen konnte. Wenn mich aber etwas störte, wurde mir sofort geholfen und es wurde geändert. Als ich beschloss bereits eine Woche früher nach Cusco zu fahren, war auch dies kein Problem und ohne extra Kosten war es für mich möglich früher zu wechseln.

Clara L.

 

Spanischkurs in Pucón:

Meine Gastfamilie in Pucon war sehr freundlich und hilfsbereit. Auch die Lehrer waren wirklich nett. Mein Spanisch konnte ich deutlich verbessern, womit der Aufenthalt rundum eine tolle Erfahrung war!

Peter G.

 

Praktikum in Santiago:

Ich habe ein Praktikum bei einer Unternehemnsberatung in Las Condes, Santiago gemacht. Meine Kollegen ware super nett. Die Aufgaben, die ich bekommen habe, waren auch in Ordnung. Insgesamt hatte ich eine tolle Zeit in Chile und würde es sofort wieder machen!

Kris H.

 

Work and Travel in Pucón:

Vielen Dank für die Orga. Ich habe in Pucón in einem Hostel gearbeitet für Kost und Logis. Pucón ist super für alle Naturfans. Ich werde auf jeden Fall wieder kommen.

Jan W.

 

Freiwilligenprojekt und Sprachkurs in Valparaíso:

Ich hatte eine lehrreiche Zeit in meinem Projekt und habe sehr viel gelernt. Die Arbeit mit den Kindern hat mir Spaß gemacht und ich hatte das Gefühl gebraucht zu werden.
Endlich kann ich nun auch richtig Spanisch. Danke an meine Lehrer, die mich auf mein Projekt super vorbereitet haben.
Danke auch an die Orga an Chileventura.

Judith S.

 

Sprachkurs in Santiago:

Danke für die reibungslose Orga. Die Lehrer waren wie meine besten Freunde. Hat mir alle sehr gut gefallen 🙂

Edith K.

 

Gastfamilie in Valparaiso:

Ich bin mit der Unterkunft bei Adriana überaus zufrieden. Sie hat mich sehr herzlich und freundlich aufgenommen und ich habe mich die ganze Zeit über sehr wohl gefühlt. Auch ihre Kinder, Eltern und die sonstigen Personen, die zu dieser Zeit im Haus wohnten, waren sehr nett und ich habe mich gut mit ihnen verstanden.

Ingalisa D.

 

Work&Travel in einer Lodge in Patagonien:

Unschlagbare Lage, wunderschöne Natur. Komplette Spanisch-Immersion. Die Leute, Natur, Erfahurng war unglaublich, um nichts in der Welt hätte ich sie missen wollen.

Lynn S.

 

Spanischkurs und Hosteljob in Santiago:

Hallo Manuel,
hatte eine tolle Erfahrung in Chile.
Vielen Dank für alles!

Thomas M.

 

Freiwilligenarbeit in Santiago:

Ich wollte mich gerne für ihre Hilfe bei meiner Organisation hier in Santiago bedanken.
Die Zeit in der Kindertagesstätte hat mich durchgehend positiv überzeugt. Die Leiter sind sehr nett und kümmern sich gut um die Freiwilligen. Man hat dort sehr offene Arbeitszeiten und für mich lag die Projektstätte sehr zugängig.
Vielen Dank.

Alexander B.

 

Naturpark im Süden Chiles:

Meine Arbeit im Garten und als Ranger hat großen Spaß gemacht, was unter anderem an den netten Kollegen, wie zum Beispiel Pablo und Sergio im Garten, oder Yerko und Emanuel in der Rangerstation lag. Die Arbeit im Garten bestand meist aus Gießen und Gras zupfen. Auf der Rangerstation, die sich in wunderbarer Natur befand, ging man ein bis zweimal pro Tag eine bestimmte Strecke und hatte sonst nicht viel zu tun. Jedoch sind auch hier die netten Kollegen zu erwähnen, mit denen man die restliche Zeit sehr gut nutzen konnte.
Chile ist ein wunderbares Land und hat mir große Freude bereitet.

Valentin K.

 

Sprachkurs in Santiago und Freiwilligenarbeit in einem Naturpark:

Zuerst eimal möchte ich mich von ganzem Herzen bedanken für die tolle Organisation.
Jannik ist im Januar nach Chile gestartet und hat das Land lieben gelernt. Eine so nette Gastfamilie in den ersten Wochen, zu denen er auch jetzt noch Kontakt hat.
Ich denke, er wird auf jeden Fall nach seiner Ausbildung noch einmal oder vielleicht sogar für immer nach Chile reisen.
Auch ich bin für 2 Wochen zu Besuch gewesen im Oktober und war einfach nur begeistert.
Es ist unglaublich, welche Entwicklung und Stärke so eine Erfahrung bei einem jungen Menschen entstehen lässt.

Silke B.

 

Praktikum in Santiago:

Ich habe Anfang Dezember mein Praktikum in einem Naturpark in Santiago abgeschlossen. Das Praktikum hat mir sehr gut gefallen, die Leute sind sehr nett und hilfsbereit. zudem konnte ich viele Einblicke in verschiedene Bereiche erhalten.

Doreen H.

 

Hostel-Praktikum in Santiago:

Sie erinnern sich wahrscheinlich noch an mich, Sie haben mir von März bis August einen Praktikumsplatz in Santiago de Chile vermittelt.

Es hat alles super geklappt und war eine sehr schöne und erlebnisreiche Zeit die ich dort verbringen durfte. Danke dafür!

Linda W.

 

Freiwilligenarbeit und Gastfamilie in Santiago:

Wollte mich nur mal melden. Mittlerweile habe ich zwei Jobs. Vor zwei Wochen habe ich angefangen, in einer Schule für Behinderte zu arbeiten. Die Arbeit mit den Behinderten ist noch unvorhersehbar und ich verstehe sie manchmal schlecht beim Reden, aber die sind alle lieb und es ist eine neue und schöne Erfahrung. Das mache ich also drei Tage wöchentlich und gehe weiterhin zwei Tage wöchentlich in die Kindertagesstätte.

Santiago gefällt mir immer noch super, ich habe einige Freunde (andere extranjeros, aber auch ein paar Chilenen), verstehe mich gut mit meiner Gastfamilie und den vielen Mitbewohnern, habe mittlerweile ein paar Nachhilfeschüler und unternehme unglaublich viel in der Stadt.

Lilly R.

 

Ferienjob in einem Hostel in Santiago:

Nettes Hostal mit freundlichen Chefs. Wir deutschen Freiwilligen durften weitestgehend alles machen. Die Arbeit war vollkommen okay.
Chile ist auf jeden Fall ein tolles Land mit coolen Leute. Der Arbeitsalltag läuft in ganz anderen Verhältnissen als in Deutschland ab, jedoch locker zu meistern.

Leon K.

 

Sprachkurs und Gastfamilie in Santiago:

Ich bin jetzt seit anderthalb Wochen in Chile und wollte mich mal melden. Eigentlich wollte ich schon am Wochenende schreiben, um mich zu bedanken.

Meine Gastfamilie ist nämlich super nett und wir verstehen uns echt gut. Außerdem richtet meine Gastmutter mir immer ein Frühstück hin und sie haben mir alles erklärt (Metro, Geld abheben, SIM-Karte…). Das Haus ist auch gut gelegen: gegenüber von einem Stadtpark und dennoch zentral.
Die Sprachschule hat mir auch Spaß gemacht, weil alle Lehrer sympatisch und gleichzeitig kompetent sind und im Haus immer gute Atmosphäre herrscht. Die fast täglich angebotenen “actividades” waren bisher auch cool und ich darf sogar weiterhin daran teilnehmen.

Lilly R.

 

Praktikum und Gastfamilie in Santiago:

in erster Linie möchte Ich mich bei Ihnen für den guten Service von Chileventura bedanken.
Ich hatte eine tolle und unvergessliche Zeit in Chile, die ich in meinem ganzen Leben nie vergessen werde.
Ohne Chileventura wäre diese Erfahrung mit Sicherheit nicht die Gleiche gewesen und ich hätte mir mit der alleinigen Organisation meiner Reise schwer getan.

Patricia T.

 

Work Camp in einem Nationalpark im Süden Chiles:

Ich habe am zweiwöchigen Programm teilgenommen und die Zeit hat kaum gereicht, um die einzigartige Landschaft, Flora und Fauna des Gebiets um die Torres aufzusaugen! Was mir auch sehr gefallen hat, ist, dass wir mit allen anderen Arbeitern der Estancia gemeinsam gegessen haben und wir dadurch einen interessanten Blick hinter die Kulissen dieses Wandermekkas werfen konnten.

Clara B.

 

Praktikum in Santiago:

Ich bin nun seit Anfang Oktober wieder zurück in Deutschland. Meine Zeit in Chile war super und das Praktikum im Tourismusbereich war wirklich großartig, vielen Dank für die gute Vermittlung!!!

Sarah L.

 

Freiwilligenarbeit, Sprachkurs und Unterkunft in Valparaiso:

Sprachkurs: Meine Lehrerin war sehr nett und wirklich gut verständlich. Sie ging gut auf mich ein.

Freiwilligenarbeit: Die Arbeitszeiten waren meist nachmittags von etwa 14-19 Uhr, allerdings muss man zu den Zeiten immer die obligatorische halbe Stunde dazurechnen, die grundsätzlich alle Chilenen zu spät kommen 😉
Die Freiwilligen machen in verschiedenen Schulen Workshops mit den Kindern, zu Themen wie Umweltschutz, lokale Geschichte oder Respekt. Diese Stunden waren sehr schön, wir haben vorher geplant, was wir machen werden und haben dann z.B. mit den Kindern Drachen gebastelt oder einen Ausflug zum ersten Arbeiterhaus Valparaísos gemacht.
Die Leute, die ich bei dem Projekt kennengelernt habe, waren alle super nett und engagiert. Sie haben mich auch durch die Stadt geführt und mir verschiedene Museen und Sehenswürdigkeiten gezeigt.

Unterkunft: Lage: Zum Supermarkt und Zentrum musste man nur den Berg runtergehen (ca. 10 Minuten). Zur Arbeit lag das Haus auch super, man konnte entweder zu Fuß gehen (max. 30 Minuten zur Schule, die am weitesten entfernt war) oder mit dem Bus fahren (ca. 10 Minuten)

Barbara D.

 

Praktikum und Sprachkurs in Santiago:

Das Praktikum war sehr gut. Die beiden deutschprachigen Chefs liessen mir viel Freiheiten, wie ich das Praktikum gestalten wollte. Die Arbeitszeiten waren lang, aber wenn etwas Wichtiges anlag, konnte man auch früher gehen. Das Arbeitsklima war exzellent!

Die Aktivitäten der Sprachschule waren sehr gut um Land und Leute kennen zu lernen. Die Lehrer waren auch klasse!

Zu meiner Gastfamilie: Die Wohnung war sauber, hatte Internet und war super zentral gelegen. Man brauchte 5 min bis zur U-Bahn und Schule. Auch die Arbeit war nur 30 min entfernt. Meine Gastmutter war sehr nett und half bei allen Problemen aus.

Chile allgemein ist ein großartiges Land. Alleine die unterschiedlichen Landschaften, die man sehen kann vom Norden bis Süden. Die Menschen und Kultur sind sehr zuvorkommend.

Jörg W.

 

Ferienjob in einem Hostel und Sprachkurs in Santiago:

Vielen Dank für Ihre Hilfe mit der Organisation zweier wichtiger Dinge meiner Reise. Sowohl die Sprachschule war wie ich es mir erwartet habe, als auch meine Zeit im Hostel!

Ich wurde im Hostel von Anfang an wahnsinnig freundlich begrüßt! Meine damals nicht sonderlich guten Spanischkenntnisse wurden toleriert und mir wurde, wo es geht geholfen zu lernen und zu verstehen. Die Arbeit war wie an einer Rezeption in einem Hostel zu erwarten. Die Schichten wurden öfter mal geändert, aber man konnte immer eine Woche im Voraus planen. Generell also kein großes Problem. Auch die Unterkunft, die mir zur Verfügung gestellt wurde, war mehr als erwartet!

Besonders bedanken möchte ich mich für Ihre Flexibilität und Geschwindigkeit mit dem Beantworten von Emails. Auch dass es kein Problem war zuerst nach einem Firmenpraktilum zu suchen und dann doch auf ein Hostel umzusteigen.

Vielen Dank!
Ich werde Sie bei Gelegenheit auf jeden Fall weiterempfehlen.

Nikolas H.

 

Gastfamilie in Santiago:

Ich hab mich sehr wohl gefühlt bei Adriana. Sie ist sehr gastfreundlich und mit der Wohnung in Providencia ist es eine super Lage. Die Metro ist in der Nähe und es ist sehr sicher.
Vielen Dank.!

Mira K.

 

Praktikum und Unterkunft in Santiago:

Mein Praktikum hat mir gut gefallen. Ich hatte abwechslungsreiche Aufgaben und meine Kollegen waren alle sehr nett. Auch bei meiner Gastmutter habe ich mich sehr wohl gefühlt und ich habe viele nette Menschen getroffen. Mein Aufenthalt in Chile hat mir insgesamt sehr gut gefallen.

Annika L.

 

Spanischkurs, Gastfamilie und Freiwilligenarbeit in Valparaiso:

Also, es hat alles wunderbar geklappt. Die Sprachschule mit meiner Sprachlehrerin war klasse, obwohl ich am Anfang etwas Schwierigkeiten mit dem Niveau hatte, aber meine Lehrerin hat mich da durchgeboxt und viel Geduld mitgebracht 🙂
Die Unterkunft bei Adriana war auch klasse. Ich habe im Haus der Großeltern gewohnt und bin begeistert von abuela Adriana.

Und jetzt zu meinem Volutariat:
Das war genial! Also so was tolles………die Kinder waren so klasse und con mucho cariño, einfach herrlich! Die Arbeit hat mir sehr, sehr viel Spaß gemacht und ich habe sie alle lieb gewonnen (auch die LehrerInnen).
Der Abschied war dann entsprechend herzlich und natürlich auch ein wenig traurig.
Wenn ich nochmal so viel Zeit hätte, würde ich sofort wieder in dieser Schule und dieser Klasse ein Voluntariat machen wollen.

Vielen Dank noch mal für die tolle Vermittlung!

Simone W.

 

Spanischkurs und Freiwilligenarbeit in Santiago:

Der Unterricht ist ein guter Mix aus Grammatik und Konversation, die abhängig von den Professoren wirklich unterhaltsam ist. Die Freizeitaktivitäten sind toll und erleichtern die ersten Wochen in Chile.

Bei meiner Freiwilligenarbeit in einer sozialen Einrichtung für behinderte Menschen waren alle Arbeitskollegen super nett. Manchmal war die Arbeit etwas unorganisiert, aber es hat trotzdem Spaß gemacht.

Chile insgesamt ist ein tolles Land mit hilfsbereiten und herzlichen Menschen sowie unglaublichen Möglichkeiten zu Reisen und die “Welt zu entdecken”.

Lisa G.

 

Praktikum im Bereich Maschinenbau in Santiago:

Mein Aufenthalt war sehr gut und hat viel Spaß gemacht. Ich würde es definitiv wieder tun, wie man so schön sagt.

Was das Praktikum selbst anbelangt, so herrschte dort immer eine sehr angenehme Arbeitsatmosphäre. Ich hatte innerhalb meines Projekts sehr viel freie Hand, auch wenn es natürlich auch mal wichtigere und dringendere Dinge gab, so dass ich manchmal etwas fragend im Raum stand, wohin die Reise denn nun weiter gehen sollte.

Dennoch hat es viel Spaß gemacht und ich könnte mir sogar vorstellen, mit einem noch längeren Aufenthalt in einem solchen Betrieb für eine Weile zu arbeiten. Eine externe Abschlussarbeit kommt eventuell auch in Frage.

An dieser Stelle möchte ich ChileVentura natürlich auch nochmal für die Vermittlung und Hilfe danken. Eine gute Sache, dass es diese Agentur gibt! Viel Erfolg weiterhin.

Samuel F.

 

Spanischkurs mit Gastfamilie in Santiago:

Ich bin sehr glücklich mit meinem Chile-Aufenthalt:
Die Gastfamilie war wirklich supertoll: Perfekte Lage zur Schule, nur 10 Minuten zu Fuß, super sichere Umgebung, man kann auch nachts ohne Problme allein nach Hause gehen, total nette Familie, die einen sehr miteinbezieht. Ich habe mich sehr gut aufgehoben und willkommen gefühlt!
Die Schule hat auch Spaß gemacht: Total junge, nette und motivierte Lehrer, superinteressante Themen, angemessener Arbeitsumfang, kleine Gruppen, sehr schöne Atmosphäre, sehr persönlicher Umgang miteinander, gute Freizeitaktivitäten.
Das Reisen im Anschluss war wunderschön.

Ganz herzlichen Dank an Sie für die jederzeit schnellen Rückmeldungen und gute Erreichbarkeit. Vor allem ganz am Anfang und mit meinen vielen grundsätzlichen Fragen hat mir das sehr geholfen!

Stella L.

 

Spanischkurs in Santiago, Pichilemu und Iquique:

Super nette Leute, waren für jede Frage offen und sehr hilfsbereit, Freizeitaktivitäten waren auch super.
Danke für die super Organisation!

Anna K.

 

Praktikum im Bereich Elektrotechnik und Sprachkurs in Santiago:

Sprachschule: Das Ambiente der Schule hat mir sehr gut gefallen und sie haben sich erfolgreich sehr Mühe gegeben, ein interessantes und abwechslungsreiches Rahmenprogramm zu bieten.

Unterkunft: Das Haus ist einfach wunderschön, innen wie außen. Auch die Lage ist top. Vielleicht etwas rustikal, aber es funktioniert alles und das Zimmer war im Sommer schön kühl. Die Vermieterin ist eine der Personen, die mir am meisten beim Spanisch lernen geholfen haben und man muss sie einfach lieb haben.

Das Praktikum war lehrreich in jeder Hinsicht. Bei meiner Aufgabe durfte/musste ich sofort selbständig arbeiten, da sonst niemand Ahnung davon hatte. Am Schluss ist dennoch etwas sinnvolles und hoffentlich nützliches herausgekommen. Der Geschäftsführer erzählt mir bald, was daraus geworden ist. Mit den Kollegen habe ich mich sehr gut verstanden, die Bezahlung mehr als angemessen und die Mittagsverpflegung immer lecker.

Der Aufenthalt hat mir so gut gefallen, dass ich noch ein Jahr dranhänge und meine Masterarbeit als Projekt an der Universidad de Chile absolviere. Santiago ist eine tolle, lebendige und vielseitige Stadt, es gibt noch viel zu erleben in Chile. Ohne den Kontakt von ChileVentura wäre das wohl alles nicht möglich gewesen.

Robert F.

 

Work & Travel Job in Santiago:

Der Aufenthalt mit ChileVentura war sehr angenehm und gut organisiert. Die Vermittlung des Ferienjobs in einem Hostel hat mir einen schneller Einstieg in das Alltagsleben in Chile ermöglicht und ich habe viele neue Menschen und auch Freunde gefunden. Auch meine sprachlichen Kenntnisse haben sich stetig verbessert.

Ein Lob auch noch einmal für die zweite Jobvermittlung nach Santiago. Dieses ist das perfekte Hostel für Einsteiger. Da hier auch viel Englisch gesprochen wird sind Spanischkenntnisse nicht zwingend nötig. In meiner Zeit dort und auch davor arbeiteten viele Deutsche dort, so fällt einem auch der Einstieg leicht, obwohl die beiden Chefs nur Spanisch sprechen. Beide sind jedoch sehr aufgeschlossen und angenehme freundliche Personen.

Als Fazit kann ich ChileVentura für jeden der einen längeren Aufenthalt in Chile plant und mal in die chilenische Arbeitswelt hineinschnuppern will empfehlen. Man hat dort immer einen Ansprechpartner, falls man Fragen hat oder Probleme auftreten.

Mein Aufenthalt in Chile ist jetzt allerdings noch nicht beendet! Ich werde meine Zeit nun noch ein wenig nutzen um das Land mit seinen einzigartigen Landschaften und Menschen zu erkunden 🙂

Patrick E.

 

Freiwilligenarbeit und Sprachkurs in Vina del Mar:

Chile ist unglaublich und ich bin komplett begeistert und mit Sehnsucht wieder zurück nach Österreich. Alle Menschen sind unglaublich freundlich und hilfsbereit.
Ganz liebe Grüße und großen Dank für das Organisieren dieser tollen Erfahrung!

Karoline K.

 

Sprachkurs in Valparaíso:

Die Schule hat mir viel gebracht, der Lehrer war sehr nett und interessiert und hat gut vermittelt. Auch die Unterkunft war klasse. Die Vermieterin ist unheimlich freundlich, hilfsbereit und hat immer gute Laune. Die Zimmer sind geräumig, sauber und unseres hatte sogar Sicht auf den Hafen.

Florian G.

 

Sprachkurs in Vina del Mar:

Die Sprachschule und die Lehrer in Vina del Mar waren wirklich sehr nett und sehr gut, wenn ich mehr Zeit gehabt hätte, wäre ich gerne noch 2-3 Wochen da geblieben, um meine Kenntnisse weiter zu verbessern.

Mein Fazit: Ich würde die Schule sofort weiter empfehlen bzw. würde sofort wenn möglich wieder buchen!

Marcus T.

 

Soziale Freiwilligenarbeit in Santiago:

Die Leiterin der Kindertagesstätte und auch die anderen tías sind unglaublich symphatisch und herzlich! Die Kinder und die Arbeit mit ihnen hat mir großen Spaß gemacht und die Arbeitszeiten sind recht flexibel. Um mit den Kindern richtig in Kontakt treten zu können, braucht es allerdings persönliche Offenheit und etwas Eigeninitiative.

Die Chilenen, die ich kennenlernen durfte, haben mich allesamt mit ihrer Freundlichkeit und Offenheit für sich eingenommen. Ich war unglaublich schnell in einen Kreis aus Chilenen und extranjeros miteinbezogen und habe viel mit ihnen erlebt!
Auch die Kultur des Landes hat mich mit seinem Mix aus europäischen und amerikanischen Einflüssen und indianischen Wurzeln beeindruckt! Man sollte aber auf jeden Fall Zeit zum Reisen einplanen!! Auch an den Wochenende kann man die eine oder andere Stadt besuchen, doch für größere Distanzen lohnen sich die vielen Stunden in den Bussen für kurze Zeit nicht.

Julia B.

 

Sprachkurs in Santiago und Pucón:

Ich war mit der Sprachschule in Santiago ausgesprochen zufrieden. Hatte eine hohe Erwartungshaltung, die sogar übertroffen wurde. Besonders positiv aufgefallen ist mir die hohe Motivation und das Engagement sämtlicher Lehrer.
Das Rahmenprogramm und das Angebot an Wochenendtätigkeiten ist umfassend und bestens organisiert!

Das über die Sprachschule in Santiage gesagte, trifft auch auf die Sprachschule in Pucón uneingeschränkt zu. Das Gebäude ist neu und die Einrichtung sogar noch hochwertiger und besser als in Santiago. Auch die Lehrer sind ausgesprochen engagiert und motiviert.

Unterm Strich bin ich sehr zufrieden und kann ChileVentura mit bestem Gewissen weiterempfehlen, was ich auch sicher machen werde!

Gabriel G.

 

Sprachkurs und Unterkunft in Santiago:

Je nach Kenntnisstand wurde man in Sprach- und Grammatikkurs eingeteilt und dort ausschließlich auf Spanisch unterrichtet. War es zwar anfangs hart, so war der Lernerfolg durch die Methodik doch sehr hoch. Die Lehrer waren durchweg sehr freundlich, humorvoll und hilfsbereit. An der Schule herrscht eine recht familiäre Atmosphäre, was auch durch ein hohes Angebot an Freizeitaktivitäten unterstützt wird. So wurden beispielsweise Trips zu Sehenswürdigkeiten Santiagos angeboten, gemeinsame Koch- und Grillabende als auch abenteuerliche Trekking- oder Raftingausflüge.

Das Sprachschülerhaus der Schule befindet sich in der gleichen Straße wie diese, wodurch die Schule innerhalb weniger Minuten zu Fuß zu erreichen ist. Auch das Zentrum der Stadt und Einkaufsmöglichkeiten sind problemlos zu Fuß zu erreichen, während man für Ausflüge in andere Stadtteile etwa 5-10 Minuten zur Metrostation “Salvador” laufen muss.
Es kommen 12 Schüler aller Altersklassen im Haus unter, wodurch immer etwas los ist. Alle 2 Tage kommt eine sogenannte “Nana” um die Gemeinschaftsräume zu reinigen, nur für sein Zimmer und das Spülen benutzter Gegenstände ist jeder selbst verantwortlich.
Dadurch ist Sauberkeit gegeben, einzig störend kann je nach Gemütszustand die abendliche Lautstärke sein, da (zumindest zu meiner Anwesenheit) viele junge Leute dort wohnen, die gerne Trinken und Feiern, wenn auch beides offiziell nicht im Haus erlaubt ist.
Alles in allem hat mir die Unterkunft jedoch sehr gut gefallen, da sie sehr zentral liegt und die Möglichkeit bot, viele unterschiedliche, offene Menschen kennen zu lernen.

Nina L.

 

Sprachkurs in Puerto Varas:

In wirklich jeder Hinsicht absolute Spitze. Als Lehrer. Als Gastgeber. Von der Infrastruktur her. Diese Sprachschule ist wirklich topp.
Nochmals besten Dank für deine Vermittlung!

Martin P.

 

Praktikum und Sprachkurs in Santiago de Chile:

Sprachschule: Super nette engagierte und witzige Lehrer, großes Freizeitangebot mit Ausflügen auch am Wochenende zu Kulturorten oder Sportaktivitäten und Stadterkundungen, gute Möglichkeit neue Leute aus aller Welt kennen zu lernen die sich in Chile aufhalten.

Praktikum in einem Chemieunternehmen: Nette Arbeitskollegen, meine Betreuerin konnte auch Englisch sprechen, falls mein Spanisch nicht ausreichte.

Chile ist ein Land mit einer ausgefallen, interessanten Natur, von Wüste, über wunderschöne Strände, tiefe Wälder und riesige Gebirgszüge kann man alles finden. Die jugen Menschen sind meist offen und es lassen sich schnell Freundschaften schließen, auch an die chilenischen Ausdrücke und ihre Sprachart gewöhnt man sich schnell.
Das Essen ist köstlich dort. Man sollte auf jedenfall Empanadas, Ceviche und Completos probieren und an Getränken darf man Pisco sour in allen Variationen sowie Terremoto nicht verpassen.
Es war aufjedenfall ein unvergesslicher Aufenthalt !

Anna S.

 

Praktikum und WG in Santiago:

Nochmal ein großes Danke an ChileVentura. Die Vermittlung des Praktikums und der Wohnung hat ohne Probleme funktioniert und ich war mit der Leistung sehr zufrieden!
Chile mit seinen offenen, hilfsbereiten, herzlichen Bewohnern hat mich sehr fasziniert und gefangen genommen! Ich werde sicher zurückreisen, um dieses Land noch mehr kennenzulernen. Wunderschöne Natur, Kultur und Musik an jeder Ecke und einfach ein tolles Land!

Ich kann einen Aufenthalt in Chile Jedem Empfehlen!

Anika R.

 

Gastfamilie in Santiago:

Ich habe mich sehr wohl in der Familie und in der Wohnung gefühlt. Es war alles sauber, die Leute waren sehr lieb und das Zimmer war groß genug, um all seine Sachen zu verstauen und sich wohl zu fühlen.
Alles TOP!

Claudia B.

 

Praktikum in Santiago:

Ich habe als Journalistin gearbeitet und habe die Chance bekommen sehr selbständig zu arbeiten. Sehr gutes Arbeitsklima.
An Chile fasziniert mich das Land (Natur, Kultur) und daher bin ich auch nach Ablauf meiner Praktikumszeit noch in Chile geblieben. Die Chilenen, die ich kennengelernt habe sind sehr sympathisch und hilfsbereit.

Saskia K.

 

Freiwilligenarbeit und Unterkunft in Valparaiso:

Ich hab mit Kindern, die “cognitive disabilities” haben, gearbeitet. Für mich war es etwas Neues, weil ich keine Erfahrung mit Kindern hatte. Aber die Kollegen waren sehr hilfsbereit und das Arbeitsklima positiv. Es war eine unbeschreibliche und tolle Erfahrung, die mir Herz und Augen geöffnet hat.

Meine Unterkunft war sauber und ich hatte ein großes, helles Zimmer. Die Gastmutter ist eine liebevolle Person, die mir gute Hinweise über die Stadt gegeben hat. Manchmal hat sie mich auch zum Mittagessen oder Kuchen eingeladen. Ich empfehle die Unterkunft!

Ich liebe Chile. Ich war viel auf der Welt unterwegs, aber ich habe nie in meinem Leben so herzliche, hiflsbereite und glückliche Menschen getroffen. Die chilenische Küche ist außergewöhnlich. Die Landschaft und die Kultur sind mitreißend. Ich habe viel über die indigene Kulturen gelernt. Auf jeden Fall werde ich nächstes Jahr zurück nach Chile gehen.

Anna M.

 

Sprachschule in Santiago:

Die Zeit in der Sprachschule war eine super Erfahrung. Ich habe dort zwei Wochen verbracht und auch im Haus der Sprachschule gewohnt. Wir waren eine sehr internationale Gruppe und haben uns auf Anhieb alle gut verstanden und extrem viel unternommen in diesen (leider nur) zwei Wochen.

Ich hatte schon ein relativ hohes Spanischniveau (5 Jahre in der Schule), aber genau für die Lücken, die ich noch so hatte, hat die Sprachschule super geholfen, da wir immer nur so 5 Leute in einer Klasse waren.

Die Lehrer und Angestellten der Sprachschule waren wahnsinnig nett und ich habe auch nach der Sprachschulzeit noch einiges mit ihnen und der Lehrerin, die die Aktivitäten und Ausflüge veranstaltet, gemacht.

Alles in allem kann ich die Sprachschule in Santiago nur weiterempfehlen.

Rebecca A.

 

Freiwilligenarbeit im Nationalpark in Patagonien:

Bei meiner Tätigkeit im Naturpark spiegelte sich die südamerikanische Leichtigkeit deutlich wieder. Es gibt zwar offizielle Arbeitszeiten, allerdings können diese sehr unterschiedlich “interpretiert” werden. Das macht sich im lockeren Arbeitsklima und der allgemein guten Stimmung bemerkbar.

In dem Park gibt es zwei Hauptaufgaben: Schilder bauen und aufstellen sowie die Wanderwege instandhalten. Dabei lernt man als Nebeneffekt den Nationalpark kennen.

Im Torres del Paine fühlt man sich im “Domo” mit Stockbetten als VIP-Camper sehr gut aufgehoben. Es ist allerdings ein guter Schlafsack mit einer angegebenen Extremtemperatur von -5°C oder noch weniger zu empfehlen.

Im Naturpark kommt man mit anderen Freiwilligen vieler Nationen zusammen. Man kann sich mit den Hotelangestellten des naheliegenden Hotels (vor allem den Tourführern) über Erfahrungen mit Touristen austauschen und wandert für seine Arbeit durch den wohl schönsten Nationalpark Chiles. Spanischkentnisse sind wünschenswert, aber nicht unbedingt notwendig.

Alles in Allem verbrachte ich eine super Zeit!

Patrick H.

 

Spanischkurs und Unterkunft (Studentenhaus) in Santiago:

Sehr freundliches und hilfsbereites Personal, freundschaftliche Atmosphäre;
abwechslungsreiches Freizeitprogramm.
Schönes Haus mit süßem Patio, in dem alles vorhanden ist, was man braucht. Sauberkeit war gut. Perfekte Lage zur Sprachschule (max. 10 min Fußweg) in einem schönen Viertel (Providencia) von Santiago. Supermärkte etc. alles fußnah vorhanden.

Chile ist ein sehr schönes Land, das einiges an Gegensätzen aufweisen kann: gesellschaftlich wie auch landschaftlich. So gibt es von einfachen Behausungen und Selbstversorgern bis zum modernen und westlich orientierten Santiago alles. Ebenso wartet die Natur mit einer Vielzahl an beeindruckenden Landschaften auf: mit Wüste im Norden, landwirtschaftlich geprägten Landstrichen südlich von Santiago und schroffen Küstenabschnitten und unberührte Natur im Süden des Landes und dazu Vulkane, Vulkane, Vulkane…
Leider ist die indigene Kultur und Bevölkerung Chiles nicht mehr sehr präsent und wird auch nur sehr wenig von der Bevölkerung als historisches Gut mit Wert angesehen, das sich lohnt aufrecht zu erhalten.
In jedem Fall sind die Chilenen aber sehr freundlich und hilfsbereit. Ich hatte, als alleinreisende Frau nie das Gefühl “in Gefahr” zu sein.

Tanja S.

 

Freiwilligenarbeit in einem Naturpark:

Meine Arbeit bestand größtenteils daraus, den Park in einem guten Zustand zu behalten und weiter zu entwickeln. Das ist wichtig, da es dort einen Regenwald gibt und somit die Wanderwege schnell von vielen interessanten Pflanzen zuwachsen.
Auch habe ich ab und zu Touristen durch den Park geführt und ihnen viel über die Naturmerkmale erzählt. Zum Beispiel über die Alerce Bäume, die bis zu 4000 Jahre alt werden können. Eine weitere Aufgabe war es sich um die Hütten zu kümmern (zum Beispiel Holz machen).
Ich hatte keine festen Arbeitszeiten, was ich sehr genossen habe. Ich verbrachte einen Monat mit einem chilenischem Paar auf der Hütte in den Bergen. Diese leben fast immer dort, wodurch es keine feste Arbeitszeiten gibt. Also ist es ein sehr angenehmes Arbeitsklima. Manchmal steht man früher auf und macht dafür früher Schluss und manchmal eben später.
Mit meinen Arbeitskollegen habe ich jetzt nach einem halben Jahr immer noch Kontakt! Wir sind in diesem einen Monat richtig gute Freunde geworden. Es war für uns beide sehr interessant. Ich konnte viel aus ihrer Kultur lernen und sie aus meiner.
Alleine die Lage meines Aufenthaltes war einzigartig! Die zwei kleinen und sehr gemühtlichen Hütten liegen mitten in den Patagonischen Bergen. Man muss zuerst über einen See gelangen und dann anschließend eine dreistündige Wanderung durch verschiedene Waldtypen durchführen, um zu den Hütten zu gelangen. Der Blick von beiden Hütten über den See auf die Berge ist einzigartig! Das mit der naturverbundene Leben dort hat mich auf jedenfall geprägt!

Ich kann es nur jedem weiter empfehlen. Eine wirklich einmalige Erfahrung!

 

Spanischkurs in Santiago und Work&Travel im Hostal:

Der Aufenthalt in der Sprachschule war sehr schön. Der Sprachkurs hat in den 3 Wochen die nötigsten Grundkenntnisse vermittelt. Das Wohnheim hat sehr geholfen sich schnell einzuleben und Kontakte zu knüpfen.
Die Lehrer waren allesamt sehr nett und hilfbereit, sollten aber wenn möglich ausschließlich Spanisch reden, das hilft am meisten.
Die Freizeitaktivitäten waren sehr schön. Man hat die Stadt schnell kennengelernt, einen Überblick über das Großstadtleben gewonnen. Die Aktivitäten waren immer sehr unterhaltsam.

Die Zeit im Hostal in Santiago war eine einmalige Erfahrung! Die Mitarbeiter waren sehr nett und haben Lena und mich sehr schnell und herzlich in ihr Team aufgenommen.
Die erste Woche wurden wir noch begleitet und eingelernt, ab der 2./3. Woche wurden uns eigene Schichten zugeteilt. Die Aufgaben waren sehr abwechslungsreich, gut zu meistern und haben sehr viel Spaß gemacht. Neben der Arbeit an der Rezeption, war die Arbeit an der Bar, das Putzen der Küche / Badezimmer / Dorms und das Aushelfen in einem anderen Hostal nebenan in unserem Aufgabenfeld.
Die Arbeitszeiten waren sehr angenehm da man in jedem Fall noch etwas vom Tag hatte und auch ohne Probleme die Schichten (falls nötig) tauschen konnte. Die Hostelleitung stand uns bei Fragen und Problemen ebenfalls immer zur Verfügung. Das Arbeitsklima war sehr angenehm, es gab so gut wie nie Probleme die nicht gelöst werden konnten.

Rückblickend war es eine tolle Zeit und ich würde es jedem sehr empfehlen!

Madelaine H.

 

Spanischkurs in Santiago:

Ich hatte ein tolle Zeit und habe viel gelernt. Die Lehrer sind sehr freundlich und gut auf den Unterricht vorbereitet. Das von der Schule bereitgestellte Arbeitsmaterial war bzw. ist sehr hilfreich. Ich kann die Schule nur weiterempfehlen.

Weena D.

 

Spanischkurs und Unterkunft in Valparaíso:

Wir hatten nette Lehrer, sehr kleine Gruppen und gutes Unterrichtsmaterial. Wir haben sehr viel gelernt im Spanischkurs.
Auch mit unserer Unterkunft waren wir sehr zufrieden. Die Besitzerin ist sehr nett, die Zimmer groß und sauber. Das Frühstück in Ordnung und es gab gute Kochmöglichkeiten.

Dominik S.

 

Spanischkurs in Santiago:

DIe Lehrer waren sowohl sehr nett als auch kompetent und
der Unterricht hat sehr viel Spaß gemacht. Auch die
Freizeitaktivitäten waren sehr abwechslungsreich. Die Gastfamilie
hat sich gut um mich gekümmert und war sehr zuvorkommend.

Saskia O.

 

Work&Travel Job in einem Hostal in Santiago:

In dem Hostal waren meine Aufgaben Gästebetreuung und Arbeit als Rezeptionist. Mir hat beides gut gefallen, weil man mit internationalen Leuten in Kontakt kam, sein Spanisch verbessern konnte und auch die Arbeitszeiten absolut okay waren, so dass man in seiner Freizeit Touren machen konnte um etwas vom Land zu sehen. Mit meinen Kollegen (u.a. auch von ChileVentura) habe ich mich sehr gut verstanden, aber auch mit den einheimischen Arbeitskräften hatte ich immer ein gutes Verhältnis. Einzig der Hosteleigentümer ist nicht immer auf die Bedürfnisse oder Probleme der Arbeitskräfte eingegangen.
Alles in allem war der sechsmonatige Aufenthalt eine sehr schöne Erfahrung, welche ich nur weiterempfehlen kann!

Chile insgesamt hat mir sehr gut gefallen! Die Menschen sind viel warmherziger und freundlicher als man es aus Deutschland gewohnt ist, wodurch man sich sofort willkommen gefühlt hat.

Falk W.

 

Praktikum und Sprachkurs in Santiago:

Mein Praktikum würde ich folgendermaßen beschreiben: hochwertige Aufagben im betriebswirtschaftlichen Bereich (Controlling, Sales-Management), spannendes Arbeitsumfeld in der freien Wirtschaft, stressiges aber förderndes Arbeitspensum von 45 Wochenstunden und mehr, freundliche Kollegen

Eine meiner schönsten Erlebnisse bisher, auch Dank einer sehr
unkomplizierten, reibungslosen und freundlichen Betreuung durch
das Team von ChileVentura.

Am meisten hat mich die auch zum restlichen Südamerika doch sehr verschiedene Kultur sowie die landschaftliche Vilefalt des von Chile gefesselt. Ich werde mit diesem Land ganz sicher tief verwurzelt bleiben!

Simon G.

 

Praktikum im Zoo:

Ich bin seit einer Woche wieder in Deutschland und vermisse jetzt schon Chile. Es hat mir super gefallen und das Praktikum am Anfang im Zoo war einfach spitze!

Katharina K.

 

Praktikum in einem Hostal in La Serena:

Ich habe ein Praktikum an der Rezeption eines wunderschönen Hostals an der chilenischen Pazifikküste machen dürfen und komme mit vielen neuen Erfahrungen und Eindrücken nach Hause. Ich habe tolle neue Leute kennengelernt und nebenbei konnte ich mein Spanisch sehr verbessern. Meine Aufgaben waren an der Rezeption das ein und auschecken der Gäste, das Buchen von Touren in der wunderschönen Umgebung La Serenas, Fragen der Gäste beantworten, telefonieren und Mails schreiben, und und und… Ich hatte im Hostal eine tolle kleine WG, die ich mit einer anderen deutschen Praktikantin geteilt habe. Wir haben uns sehr gut verstanden und hatten viel Spaß zusammen. Die Arbeitszeiten waren gewöhnungsbedürftig, aber wirklich in Ordnung. Wir hatte ein Schichtsystem (Früh- und Spätschicht bis 24:00 Uhr) mit 6 Tagen die Woche Arbeit. Diese gingen aber wirklich immer sehr schnell vorbei, da immer viel zu tun war und die Arbeit sehr viel Spaß gemacht hat. Ich habe mich sehr integriert in einer Gemeinschaft gefühlt.

Maike R.

 

Freiwillligenarbeit in einem Kinderheim in Iquique:

Man fühlt sich integriert und gut aufgehoben. Die Kinder sind super lieb und wachsen einem durch die intensive Arbeit schnell ans Herz! Die Betreuer sind sehr dankbar für die Hilfe und zeigen dies auch sehr offen. Es gibt sogar die Möglichkeit dort unabhängig von dem Arbeiten mit den Tías (den Betreuern) Zeit zu verbringen.

Philine S.

 

Spanischkurs in Vina del Mar:

Empfehlenswerte Sprachschule: Man trifft sofort viele nette Leute, aus vielen Nationen, mit denen man eine super tolle Zeit zusammen hat! Nicht nur dass die Kurse sehr klein sind, sondern auch dass der Unterricht sehr abwechslungsreich von den jungen Lehrern gestaltet wird, macht die Schule zu etwas tollem. Es wird darauf geachtet, dass die Schüler viel Spaß haben und dennoch in kurzer Zeit viel lernen. Sogar am Nachmittag wird viel von der Schule für die Schüler organisiert.

Philine S.

 

Spanischkurs in Puerto Varas:

Der Unterricht war sehr abwechslungsreich gestaltet und ging sehr gut auf meine Bedürfnisse ein. Insgesamt habe ich mich sehr willkommen gefühlt. Ich wurde auch über Veranstaltungen vor Ort informiert. Zuweilen luden mich der Lehrer und seine Frau ein, diese gemeinsam zu besuchen.
Insbesondere das Frühstück war toll und ich habe es mir in den folgenden vier Wochen Reisezeit in Chile durchaus noch mal herbeigesehnt.

Sonja T.

 

Praktikum bei einer NGO:

Meine Zeit bei der Organisation war wirklich sehr bereichernd. Das Beste war, dass ich die Möglichkeit hatte, bei vielen Veranstaltungen und Seminaren teilzunehmen. Dadurch konnte ich sehr viel über die aktuelle Lage, Politik und kulturelle Fragen in Chile lernen. Ich habe meine Zeit dort wirklich genoßen.

Vielen Dank für Ihre Unterstützung!

Scarlett V.

 

Sprachkurs in Santiago:

Sehr gute Sprachschule, hat alle Erwartungen übertroffen, die Lehrer sind sehr gut und sympathisch, die Lage der Schule ist zentral. Die Freizeitaktivitäten sind sehr gut organisiert und nur zu empfehlen, außerdem baut man schnell ein freundschaftliches Verhältnis zum Personal auf.

Julia K.

 

Ich bin nach vier Wochen Freiwilligentätgikeit noch weitere fünf Wochen durch das ganze Land gereist. Das dann allerdings nicht mehr allein, sondern mit meinem Freund. Chile ist jedoch ein verhälntismäßig sicheres Land, in dem uns oft Alleinreisende Männer und Frauen begegnet sind.
Für mich war es schön, sich mit den chilenischen Bus- und Taxifahrern und Hostel-Besitzern flüssig unterhalten zu können, zu wissen, was die Leute im Land gerade in Etwa beschäftig und viele Insider-Tipps von Einheimischen zu erhalten. Das wäre ohne den, wenn auch nur kurzen, Ausflug in einen chilenischen Alltag durch meine Freiwilligenarbeit sehr viel schwieriger gewesen.
Das Land ist atemberaubend schön und bietet auf seiner ewigen Länge sehr viel Abwechslung. Wir waren auf Bergen, Vulkanen, an Gletschern, Eisbergen, Felsküsten, Stränden, in der Wüste, in der Steppe und in schönen Städten und Dörfern. Wir haben Delfine, Pinguine, Lamas, Pelikane, Flamingos und Seelöwen gesehen und in fünf Wochen ca. 1000 Fotos geschossen 🙂
Ich kann Chile nur weiterempfehlen!

Marina H.

 

Die Arbeit bei dieser Organisation in Santiago war eine super schöne Erfahrung! Auch wenn ich nur vier Wochen Zeit hatte, sind mir die Menschen sehr ans Herz gewachsen.

Die Organisation ist in Chile eine unheimlich wichtige und sehr große “Fundación” für Menschen mit geistiger Behinderung, die Schulen, Kindergärten, Arbeitswerkstätten und Freizeitprogramme für diese Menschen anbietet. In einem Bereich der Organisation arbeitet man mit erwachsenen Personen mit geistiger Behinderung, die z.B. lernen, was ein Arbeitsalltag ist, wie man sich auf einen Job bewirbt, wie viel Geld, welcher Schein wert ist und wie Arbeit im Team funktioniert.

Da ich aus dem Marketingbereich komme, habe ich während der Freiwilligentätigkeit nicht nur die Leute bei der Arbeit unterstützt, sondern auch Kunden der Organisation besucht und den Web-Auftritt mitgestaltet. Das war ebenfalls sehr interessant. Ich habe montags bis freitags von 9 bis 17:30 Uhr gearbeitet. Mittags haben wir immer eine Stunde gemeinsam Mittagspause gemacht. Es gab stets eine gekochte Mahlzeit für alle!

Das Team, das mit den Behinderten arbeitet, ist sehr herzlich und lustig. Die Personen mit Behinderung waren sehr offen, hilfsbereit (z.B. wenn es darum ging, mir etwas zu erklären, was ich anfangs wegen des dürftigen Spanischs nur mit Händen und Füßen verstehen konnte) und liebenswert!!

Ich kann eine Freiwilligenarbeit bei dieser Organisation nur empfehlen!

Marina H.

 

Praktikum in einer Unternehmensberatung in Santiago de Chile:

Das Unternehmen und die Abteilung Riskmanagement, in der ich war, waren hervorragend. Die Mitarbeiter und Kollegen in der gesamten Abteilung waren immer hilfsbereit und verständisvoll.
Die Aufgaben wurden immer dem Niveau angepasst. Anfangs bekam ich leichtere Aufgaben und mit zunehmender Erfahrung konnte ich an anspruchsvollere Aufgabenstellungen herangeführt werden.
Der gesamte Aufenthalt in Chile hat mir hervorragend gefallen.

Frank N.

 

Das Praktikum in Santiago im Gesundheitsbereich hat mir sehr gut gefallen, ich habe viel über Gesundheit/ Gesundheitswesen und die Organisation in Chile gelernt. Auch die Kollegen waren alle sehr nett.
Der Aufenthalt in Chile insgesamt hat mir so gut gefallen, dass ich ihn sogar verlängert habe. Die Menschen sind sehr freundlich und hilfsbereit. Die chilenische Kultur ist sehr interessant, aber am besten hat mir die tolle Landschaft gefallen.

Friederike F.

 

6 Monate voller neuer Erfahrungen und interessanten Begegnungen!
Die Chilenen sind ein sehr offenherzliches Volk und warmes Volk. Vor allem die Lebensfreude der Menschen dort hat mich tief beeindruckt. Valparaíso gilt zu Recht als Kulturhauptstadt des Landes, eine einzigartige und lebendige Stadt, die man erlebt haben muss. Ich habe aus meiner Zeit in Chile viele schöne Erinnerungen mitgenommen.

Violeta L.

 

In der Sprachschule in Pichilemu herrscht eine sehr angenehme Atmosphäre.
Der Leiter ist immer sehr darum bemüht, dass sich jeder wohl fühlt. Die Lehrer sind sehr nett, gehen beim Unterricht gezielt auf die Schüler ein und nehmen sich Zeit für die Beantwortung von Fragen. Auch das Angebot von Freizeitaktivitäten ist breit gefächert von Surfunterricht über Fahrradtouren bis zu Yogaklassen ist alles möglich. Bei Fragen diesbezüglicher Aktivitäten kann man sich jeder Zeit an die Lehrer wenden und sie geben einem Tipps und helfen beim Organisieren.

Felicia P.

 

Die ersten Wochen meines Aufenthaltes wurde ich mit kleineren Aufgaben, die innerhalb des Hostels zu erledigen waren, beauftragt. Als meine Sprachkenntnisse dann besser wurden, wurde ich an der Rezeption eingesetzt und musste dort dann meistens die Schicht von 16 bis 22 Uhr übernehmen.
Meine Arbeitskollegen waren sehr nett und haben mir alle Abläufe genauestens erklärt, sodass ich mich recht schnell zurecht fand. Ingesamt kann ich sagen, dass mir die Arbeit im Hostel viel Spaß gemacht hat, vor allem weil man auch Menschen aus aller Welt kennengelernt hat.

Meine 5 Monate in Chile haben mir wirklich sehr gefallen. Abgesehen davon, dass Chile ein total vielseitiges Land ist, was einem viel bieten kann, die Chilenen offen und hilfsbereit sind, war es für mich auch eine neue Erfahrung, eine längere Zeit auf sich allein gestellt zu sein. Dass ich dabei noch meine Sprachkenntnisse verbessern und eine neue Kultur kennenlernen konnte, macht meinen Aufenthalt in Chile zu einem Erlebnis, welches ich auf keinen Fall missen möchte!

Charlotte S.

 

Ich muss Ihnen sagen, dass ich eine unglaublich schöne Zeit in Chile hatte, es hat wirklich alles gepasst von den Kollegen bis zu meiner Gastfamilie. Ich habe mich unglaublich wohl gefühlt und werde meine Zeit dort niemals vergessen.

Ich danke vor allem auch Ihnen, dass sie so viel Geduld mit mir hatten und sie immer sofort auf Fragen oder Probleme geantwortet haben.
Ich werde Sie und Ihre Agentur auf jeden Fall weiterempfehlen.

Vielen vielen Dank für alles!

Liebe Grüße,

Isabella

 

Die Kollegen und mein Chef waren unglaublich nett und hilfsbereit. Gerade mein Chef hat sich immer sehr darum bemüht dass ich in alle Aufgabenbereiche der Agentur einen Einblick erhalte und stets in das Unternehmengeschehen integriert werde. Generell herrschte ein sehr lockeres und freudliches Arbeitsklima. Meine Aufgaben waren vor allem zum Schluss hin sehr abwechslungsreich, wobei ich natürlich nicht direkt in den Verkauf mit eingebunden werden konnte, da mir die nötigen Kenntnisse mit entsprechenden Reservierungssystemen noch fehlten. Insgesamt ist der Reiseveranstalter in Vina del Mar jedoch eine sehr sehr schöne Arbeitstelle, die ich auf jeden Fall nur weiterempfehlen kann.

Chile insgesamt war absolut beeindruckend. Ich habe mich unglaublich wohl gefühlt in diesem Land, die Menschen sind unglaublich herzlich und offen ,,Fremden” gegenüber. Generell stellen sie eher ihre Bedürfnisse in den Hintergrund, um anderen Menschen zu helfen. Das Land ist unglaublich schön und zieht einen einfach in seinen Bann. Generell ist das Leben dort einfach aber dafür umso schöner und erfüllter. Man trifft sich gerne mit der Familie oder mit Freunden zum gemütlichen Beisammensitzen oder zum Essen. Mir hat Chile und vor allem auch die Stadt (Vina del Mar) in der ich gewohnt habe sehr sehr gefallen. Ich hatte eine unglaubliche Zeit dort, die ich niemals vergessen werde. Ich bin mir sicher, dass ich eines Tages wieder hinreisen werde.

Isabella L.

 

Das Klima im Kinderheim in Vina del Mar ist sehr angenehm. Ich wurde von Anfang an sehr freundlich und offen aufgenommen. Im Sommer war ich die meiste Zeit mit den Kindern draußen im Hof beim Spielen. Ab März war ich entweder bei den Kleinsten oder bin mit je einem Kind zum Impfen gegangen oder habe sonstige Arztbesuche/Therapietermine wahrgenommen.

Die Zeit im Kinderheim hat mich sehr bereichert und die Erfahrungen, die ich dort machen durfte, möchte ich auf keinen Fall missen. Die offene und freundliche Art aller Mitarbeiter und Freiwilligen im Kinderheim zeigen das richtige Chile, abseits des Tourismus. Das schnelle Vertrauen und das gute Klima dort haben die Freiwilligenarbeit zum Höhepunkt meines Aufenthaltes werden lassen.

Susanne G.

 

Für mich waren meine 9 Wochen in Chile ein einzigartiges und wirklich schönes Erlebnis, das ich nur weiterempfehlen kann! Eine Zeit auf sich allein gestellt im Ausland zu verbringen ist immer eine gute Sache, und dieses Land ist echt was Besonderes. Man wird nicht nur in den Genuss zahlreicher neuer Leckereien kommen, sondern auch merken wie freundlich und offen die Chilenen sind. In Valparaiso habe ich mich sehr wohl gefühlt, sie ist mein zweites Zuhause geworden 🙂
Vielen Dank für alles!

Lucille M.

 

Mein Aufenthalt in Chile hat mir insgesamt sehr gut gefallen. Die ersten Wochen in Santiago in der Sprachschule waren fantastisch. Ich habe meine Spanischkenntnisse stark ausgebaut und viel dazu gelernt. Ausserdem war die Atmosphaere ausgesprochen nett und alle Sprachschulangestellten und -lehrer äusserst hilfsbereit.

David L.

 

Die Arbeit bei der NGO hat mir sehr viel Spaß gemacht.
In den ersten Wochen war ich in einer Schule tätig, in der geistig behinderte Kinder in Sachen wie Rechnen und Schreiben gelehrt wurden, wo ich die Lehrer dabei unterstützte. Da die Arbeit jedoch weit weg und das Arbeitsklima sehr angespannt war, entschied ich mich, zu wechseln.
In den letzten Wochen arbeitete ich dann bei einem Projekt mit, in dem geistig behinderte Kinder und Erwachsene künstlerisch gefördert wurden. Sie kamen in eine Werkstatt, wo sie Zeichnen, Malen, Nähen und Basteln konnten. Mit den Kunstwerken wurden verschiedene Dinge wie Tassen, Kissen o.Ä. designt oder einfach verkauft. Hier unterstützte ich die Kinder und Erwachsenen bei ihren Gemälden und half den Leiterinnen beim Vorbereitungen treffen oder Aufräumen.
Die Arbeit hat mir sehr viel Spaß gemacht und auch das Verhältnis zu den Leiterinnen und anderen Freiwilligen war sehr entspannt.

Carolin D.

 

Meine Lehrerin in Pichilemu war sehr sehr lieb und herzlich, ist meinen Vorschlaegen nachgegangen und war sehr flexibel mit den Zeiten. Wir sind jetzt befreundet und haben noch immer Kontakt (hat mich an meinem, letzten Abend zu sich nach Hause zum Essen eingeladen.. ). Iich habe mich sehr wohl und gut betreut gefuehlt ;)!

Veronica K.

 

Ich habe vom 1. Maerz bis Ende April auf der Hacienda gearbeitet. In Chile bin ich seit September 2012, erst war ich mit einer Freundin 3 Monate recht wild auf Reisen im ganzen Land, dann habe ich 3 Monate in Patagonien gearbeitet, und dann war ich auf besagter Hacienda. Arbeitszeiten, die Arbeit an sich, Unterkunft und Essen war alles Top, besser hätte es mich nicht treffen können! Die Hacienda selbst ist ein Paradies auf Erden, auch im Spätsommer wenn die Wüste noch trockener als sonst ist. Mit dem haciendaeigenen Teleskop/Sternwarte hatte ich unvergessliche Nächte und Momente. Mit den Pferden ist alles top, und mit den Kollegen habe ich viele gute Erfahrungen.

Meine Zeit in Chile insgesamt ist unbeschreiblich. Ich habe inzwischen sehr viel von dem Land kennengelernt, die Natur ist atemberaubend, es gibt viiiiele magische Orte, und wenn man erst einmal anfängt, die Chilenen ein bisschen zu durchschauen sind sie ein sehr, sehr liebenswertes Volk.
Am meisten schätze ich hier die leichte Lebensart, wenn die Chilenen musizieren, Mate trinken,… und einfach im Jetzt leben. Das fehlt mir in Deutschland oft.

ChileVentura als Agentur habe ich nach der Praktikumsvermittlung nicht weiter in Anspruch nehmen müssen, aber ich war mit der Betreuung aufs äusserste zufrieden, habe vor allem von der Chilenismen-Liste in der Infobroschüre am Anfang sehr profitiert und hatte immer das Gefühl, dass mir im Fall eines Notfalls geholfen worden wäre.

In diesem Sinne vielen Dank für alles, alles gute fuer die Zukunft und vermittelt auf jeden Fall weiterhin Mädels und Jungs auf die Hacienda.

Judith K.

 

In meinen 3 Monaten bei dem Maschinenbauunternehmen in Santiago de Chile wurde mir sehr viel Vertrauen geschenkt. Das Arbeitsklima und der kulturelle Austausch waren sehr angenehm mit durchweg sympathischen und freundlichen Mitarbeitern. Mir wurde trotz meiner nur kurzen Dauer im Betrieb hohes Vertrauen geschenkt und wichtige Aufgaben im Bereich der Entwicklung neuer Produkte zugeteilt.
Insgesamt habe ich viele Erfahrungen im kulturellen und ingenieurspezifischen Bereich gesammelt. Ein Praktikum bei diesem Unternehmen ist jedem zu empfehlen, der praxisnah arbeiten möchte.

Alexander L.

 

Alles in allem war ich mit meinem Sprachkurs zufrieden. Das Arbeitstempo hätte für mich persönlich ein bisschen schneller sein können; dafür hat sich mein Lehrer sehr viel Zeit genommen, alles ausführlich zu erklären und war stets perfekt auf die Themen vorbereitet, die ich noch etwas vertiefen wollte.
Allgemein sind die Mitarbeiter der Sprachschule in Pucón sehr freundlich (sowohl Lehrer als auch Verwaltungsmitarbeiter). Die Lehrer sind kompetent und es herrscht ein angenehmes Arbeitsklima. Das Lehrmaterial hat mir gut gefallen, ebenso die sehr gute Ausstattung der Schule (bzgl. Unterrichtsräume, Arbeitsraum mit PCs und Lehrbüchern etc.)

In der Familie, bei der ich untergekommen bin, habe ich mich sehr wohl gefühlt und Heimweh ist nie aufgekommen. Es war interessant, einen Einblick in die (im Vergleich zu Europa doch sehr unterschiedliche) Mentalität und Kultur der Chilenen zu bekommen und während meines Praktikums (und anschließend auf Reisen) Land und Leute kennen zu lernen.

Melanie W.

 

Es hat mir sehr gut gefallen, die chilenische positive Lebensweise hat mich angesteckt. Es war eine tolle Zeit.

Nina F.

 

Mein Praktikum bei der Unternehmensberatung in Santiago de Chile war durchweg sehr interessant, auch wenn ich nicht in der von mir gewünschten Abteilung gelandet bin.

Nach anfänglichen – und typisch chilenischen – Organisationsschwierigkeiten bin ich von meinen Kollegen sehr herzlich im Team aufgenommen worden und habe von Anfang an verantwortungsvolle Aufgaben übernommen, da mir oft mehr zugetraut wurde als ebenfalls relativ neuen chilenischen Kollegen. Die Kommunikation ist ausschließlich in Spanisch, auch wenn die verwendeten Programme in englischer Sprache zu bedienen sind, und verlangt ein hohes Sprachniveau, allein schon aufgrund der zahlreichen chilenischen Modismen.

Man arbeitet offiziell 9 Stunden am Tag plus 1 Stunde Mittagspause, kann das aber meines Erachtens nach nicht mit deutschen Arbeitsbedingungen vergleichen, da nur die Hälfte davon effizient genutzt wird. Ansonsten waren meine Kollegen doch recht gesprächig, sowohl gegenüber dem Team als auch dem Kunden, und es wird oft die ein oder andere – mir unerklärliche – Pause gemacht. Wie viel Zeit man pro Tag wirklich im Büro oder beim Kunden verbringt, ist stark abhängig vom jeweiligen Teamleiter. In einem Projekt musste ich Überstunden machen, in anderen wurde ich oft früher nach Hause geschickt.

Ingesamt kann ich sagen, dass die intensive Zusammenarbeit mit Chilenen zum einen dazu führt, dass man relativ schnell intensiven freundschaftlichen Kontakt zu ihnen findet, was im Alltag doch eher schwierig ist, da Chilenen oft eher zurückhaltend sind (im Vergleich zu anderen Latinos, wie z.B. Argentinier oder Brasilianer). Zum anderen hebt es das Alltagsspanisch auf ein ganz neues Niveau, da man täglich neue fachspezifische Begriffe erlernt.

Auch mit der Betreuung durch ChileVentura war ich zufrieden, da Fragen und Probleme meinerseits sofort beantwortet und gelöst wurden, was sich unter anderem auch in einer Erhöhung meines Praktikantengehaltes ausgedrückt hat ;).

Tanja D.

 

Meine Zeit in einem Reittherapiezentrum in Peru

Im Juli begann mein sechswöchiges Voluntariat in einem Reittherapiezentrum in Tacna, Peru. Schon bei meiner Ankunft in Peru fühlte ich mich trotz einiger Sprachbarrieren gut aufgenommen, da meine „Chefin“ Andrea mich persönlich samstags abends vom Flughafen abholte, zum Hostel brachte und am Sonntag mit mir eine Rundfahrt durch die Stadt machte. So konnte ich mich schon langsam eingewöhnen, lernte die Stadt kennen und hatte schon eine Bezugsperson. Am Montag im Zentrum wurde ich ebenfalls herzlich von allen Mitarbeitern aufgenommen. Leider waren meine Spanischkenntnisse noch eher spärlich und ich hatte große Schwierigkeiten mit der Kommunikation. Andrea sprach anfangs Englisch mit mir, jedoch sprechen die meisten Peruaner wenig bis kein Englisch. Im Verlauf der sechs Wochen gewann ich aber deutlich an Wortschatz und Sicherheit im Verstehen und Sprechen der Sprache. Im Reittherapiezentrum begleitete ich in der ersten Woche die drei Therapeutinnen Andrea, Leticia und Mariela und durfte auch ein paar kleinere Aufgaben übernehmen. Wie sich herausstellte gab es im Zentrum aber nicht nur Reittherapie, sondern auch Sprachtherapie (wo ich auch einen Tag hospitieren durfte), sowie Räumlichkeiten für Physiotherapie und Ergotherapie (Terapia ocupacional), welche aber noch nicht bzw. nur spärlich eingerichtet waren. Da ich selbst Ergotherapeutin bin, verbrachte ich somit die nächsten Wochen hauptsächlich damit, den Raum der Ergotherapie mit Materialien zu gestalten und Carolina, die eigentlich Lehrerin ist, aber zur Therapeutin ausgebildet werden sollte, meine Arbeit zu zeigen. Also hatte ich nach ca. 2 Wochen meinen eigenen „Therapieplan“ mit etwa 3-6 Kindern pro Tag. Dazu muss ich sagen, dass in Peru wie sicher auch in anderen südamerikanischen Ländern die Zeiten und Pünktlichkeit nicht ganz so genau genommen werden, so dass häufig auch Ausfälle waren oder sich die Zeiten spontan veränderten. Insgesamt hat mir die Arbeit aber Spaß gemacht und es war auch für mich eine Herausforderung in einem anderen Land in einer fremden Sprache mit begrenzten Mitteln zu arbeiten, aber es funktionierte doch erstaunlich gut. Mittlerweile wurde der Raum weiter umgestaltet (der Boden bestand zum Beispiel aus Fliesen und an den Wänden und Decken gab es keine Befestigungsmöglichkeiten) und die Therapie läuft wohl recht gut, was mich auch stolz macht, dieses Projekt angestoßen zu haben.
An den Wochenenden arbeitete ich Samstags ebenfalls bis 13 Uhr, sonntags kümmerte sich Andrea oft darum, mir ein Programm zu bieten, was ich super nett fand. Zum Beispiel besuchten wir ein Schulfest ihrer Töchter, fuhren zu den Aguas Calientes (heißen Quellen) und sie nahm mich sogar ein Wochenende mit zu einem Familientreffen in der 2 Stunden entfernten Stadt Moquegua.
Insgesamt war es also eine tolle Zeit mit vielen wertvollen Erfahrungen für mich. Auch das Alleinsein in einem fremden Land, das eigene Erforschen einer neuen Stadt und das Kennenlernen einer fremden Kultur, die, wie ich schnell feststellte, doch gar nicht so fremd ist, war eine Erfahrung, die ich nicht missen will.

Herzlichen Dank, auch nochmals für das Ermöglichen einer wunderschönen Reise!

Annika W.

 

Hallo Herr Hildenbrand,
Ich danke Ihnen vielmals für Ihre Hilfe.
Der Spanischkurs gefällt mir sehr gut und auch Santiago! Eine tolle Stadt.

Mit ganz freundlichen Grüßen,
Beatrix J.

 

Hallo Manuel,
ja, als ich ankam war alles in Ordnung. Aber eine Woche ist leider eine sehr kurz Zeit und es ging viel zu schnell vorbei. Ich werde wahrscheinlich weiter Spanisch lernen in irgend einem anderen Land, da ich noch weiter durch Südamerika reisen werde.
Vielen Dank für die tolle Organisation!

Viele Grüße,
Pirjo S.

 

Lieber Herr Hildenbrand!

Ich bin begeistert von Valparaíso! Die Sprachschule hat mir gefallen, mein Lehrer war sehr gut, und Maria hat mich hier herzlich in Empfang genommen. Ausserdem ist die Stadt einfach grossartig. Ich bin tatsaechlich sogar am ueberlegen, ob ich waehrend meiner Reise nochmal zurueck komme, um mehr Zeit hier zu verbringen – die 4 Wochen sind so schnell vergangen!
Ich bin sehr froh, dass ich mich fuer diese Stadt und die Sprachschule entschieden habe, ich hatte eine tolle Zeit hier.

Vielen Dank fuer alles,
liebe Gruesse!

Lina D.

 

Hallo Manuel,
also insbesondere die Zeit bei Victoria war super, da sie sich wirklich super um alles gekümmert hat. Aber das weißt du ja sicher noch aus eigener Erfahrung 😉 Die Sprachschule war ebenfalls richtig gut. Sowohl die Lehrer, als auch das Klima dort waren super freundlich!
Die Arbeit hingegen war am Anfang etwas schwierig, da ich ja erst seit einem Monat Spanisch gelernt habe und die Konversationen dementsprechend schierig waren (und teilweise noch sind).
Meine Aufgabe am Anfang war es, die deutschen Texte der Internetseiten der Agentur zu verbessern bzw. die spanischen Texte auf Deutsch zu übersetzen. Fuer drei Monate waere diese Arbeit allein sicher etwas langweilig. Aber zum Glück durfte ich auch Touren als Dolmetscher begleiten und konnte so selbst noch die Landschaft erkunden. Ich gehe davon aus, dass ich noch mehr Touren hätte machen dürfen, wenn mein Spanisch noch besser gewesen wäre.

Alles in Allem aber sehr zu empfehlen! Orlando hilft mir auch gerade bei der Planung meiner weiteren Reise!

Also vielen Dank nochmal für die sehr unkomplizierte Planung!

Lenni B.

 

Hallo Ihr Lieben,

ich habe Euch nicht vergessen!!
Es war eine schöne Zeit bei Euch! Ich habe viel gelernt – obwohl ich nicht so viel spanisch geredet habe!
Die Party mit euren Freunden – daß Meeting im Cumbre Hotel, das alles hat mir sehr gefallen! Der Photoabend – und die Erzählungen von Bruno, haben mich sehr interessiert!
Nicht zu vergessen ist das Temperament von Cecilia. Diese Lebensfreude ist einfach toll!!

Grüßt Sie bitte alle recht herzlich von mir!

Alfons B.

 

In meiner Gastfamilie fühlte ich mich zum ersten mal, seit ich diese Art von Reisen mache, von Anfang an zu 100% dazugehörig. Marias liebenswerte, fürsorgliche und interessierte Art begeisterte mich. Auch als ich für ca. 2 Wochen sehr krank war (Mittelohrentzündng) wurde sich, um mich wie von meiner eigenen Familie gekümmert. Durch den Familienanschluss und deren Freunde konnte ich sehr leicht Kontakte Knüpfen.
Unser Zusammenleben in der Familie klappte reibungslos und fühlte sich sehr authentisch an.
Aber auch das chilenische Volk war mir durchweg sympathisch. Am Ende musste ich zahlreiche neue Freunde und Bekannte weinend verabschieden.
Bis auf einen unerfreulichen Zwischenfall: einen Diebstahl in La Serena, bei dem mir alle wichtigen Papiere, Kreditkarte und elektische Geräte geklaut wurden, und mir keine Polizei und Chilenen vorerst halfen, kann ich nichts schlechtes berichten. Denn Diebstähle können sich durchaus auch in Leipzig am hellichten Tage ereignen, das hatte nichts mit Chile zu tun. Auch in dieser Zeit stand mir meine Gastfamilien stärkend zur Seite.

Ich möchte mich bei ihnen für die ausgezeichnete Vermittlung einer sehr herzlichen Familie und eines interessanten Praktikumsplatzes bedanken und kann sowohl ChileVentura als auch die Familie und meinen Arbeitgeber nur weiter empfehlen.

Maria M.

 

Nach insgesamt vier Wochen kann ich wirklich sagen, dass es mir in der Sprachschule an nichts gemangelt hat. Der Unterrichtsstoff wird leicht verständlich und gut nachvollziehbar vermittelt und wenn man aufgrund mangelnder Sprachkenntnisse länger braucht, sein Anliegen zu formulieren, sind alle Lehrer sehr geduldig und hilfsbereit gewesen, die Fragen zu beantworten. Das Schulklima ingesamt ist sehr freundlich und offen und innerhalb des fast täglich anstehenden, abwechslungsreichen Programms der Schule findet man nicht nur unter den anderen Schülern, sondern auch unter den Lehrern schnell neue Freunde.
Auch ist die Schule gut zu Fuß oder mit dem Bus zu erreichen, da sie sehr zentral gelegen ist und die Orientierung in Viña del Mar generell auch für Ausländer kein Problem ist, da man sich leicht anhand der numerischen Straßenbenennung zurecht finden kann.
Ich kann daher die Sprachschule wärmstens weiterempfehlen und würde dort jederzeit wieder einen Sprachkurs belegen, um meine Spanischkenntnisse – vor allem die Grammatik betreffend – auszubauen.
Auch die Unterkunft (eine WG mit 5 anderen Chilenen) war wirklich sehr schön. Die Menschen waren überaus sympathisch und das Haus ist sehr schön. Speziell für “jüngere” Gäste (18-Ende 20) kann ich diese Unterkunft sehr empfehlen.

Leon. S.

 

Hallo Manuel,

danke fuer die Nachfrage. Ich war mit dem Kurs sehr zufrieden!
Vielen Dank fuer die Vermittlung!

Saludos de Pucón,

Melanie W.

 

Hola Senor Hildenbrand,
wie sie lesen habe ich mich in hier in Chile wahrlich gut eingelebt, wie so oft würde ich auch gerne länger bleiben.
Da ich am 7.10. wieder in Deutschland lande, würde ich ihenen gerne am Ende des gesamten Aufenthalts ein feedback senden.

Doch ich kann schon jetzt mitteilen: die Gastfamilie war ein wirklicher Glücksgriff, so nette und hilfsbereite Menschen, trifft man nicht oft.
Auch meine Arbeitgeber, die Redaktion, waren immer sehr freundlich, meine Arbeit bereitete mir immer viel Freude.

Ich melde mich dann per mail wieder aus Deutschland.
que ustedes vayan muy bien

Hasta Luego,

Maria M.

 

Hallo,
ich wollte nur mal Bescheid geben, dass ich nun seit Freitag in Chile bin und sowohl mit meiner Gastfamilie als auch mit meiner Freiwilligenarbeit sehr zufrieden bin. Alle sind sehr nett!

Theresa W.

 

Ich wollte dich mit dieser Mail darüber informieren, dass die erste Woche hier in Chile super funktioniert hat. Sowohl der Flug, das Hostal in Santiago und auch die Unterkunft hier in Valparaiso sind super. Die Stadt ist ebenfalls klasse, wenn es auch abends sehr sehr kalt wird. Zudem ist der Spanischkurs mit meinem Lehrer Sebastian sehr witzig und wir kommen gut voran.

Lennart B.

 

Von Anfang an wurde ich sehr herzlich aufgenommen und betreut. Trotz meiner geringen Sprachkenntnisse habe ich mich gut einleben und arrangieren können. Als Ergotherapeutin konnte ich hier den Bereich der “Terapia ocupacional”, der bislang noch nicht genutzt wurde, mitgestalten und erste Therapiemaßnahmen begleiten. Auch in die Reittherapie konnte ich einen guten Einblick bekommen. Also alles toll!
Gern schicke ich noch einen ausführlichen Bericht und Fotos, wenn ich wieder zuhause bin.
Bis dahin, liebe Grüße

Annika W.

 

Das Praktikum war echt super. Ich habe viel gelernt, hatte viel zu tun hatte viel Verantwortung und vor allem hat es richtig Spass gemacht. Das Team hier ist super, sowohl die Chefs als auch die Mitarbeiter.
Ich glaube, ich habe denen auch gefallen, denn sie wollen mich nicht gehen lassen und bieten mir die ganze Zeit eine Übernahme an, was mich natürlich sehr schmeichelt und auch wirklich zum Nachdenken bringt, ob ich nicht noch ein Weilchen bleiben soll.

Ich kann das Unternehmen allen empfehlen wenn man sein Spanisch und Englisch verbessern möchte.

Danke für die Vermittlung!

Sandra B.

 

Santiago war schon genial. Ich bin absolut glücklich über meine Entscheidung 3 Monate hierzubleiben. Ich habe zwar sonst nicht so viel von Chile gesehen, aber ich war ja davor non-stop am Travelen und jetzt wird es wieder so sein. Danke Dir für Deine Hillfe – das Praktikum hat auf jeden Fall auch Spass gemacht.

R. Riegger

 

Nachdem ich jetzt doch schon wieder einige Wochen wieder zurück in Deutschland bin jetzt endlich die Rückmeldung:
Also, der Aufenthalt bei dem Ehepaar, das die Sprachschule in Puerto Varas leitet, war und ist uneingeschränkt empfehlenswert. Der Unterricht ist sehr alltagsnah gestaltet und liebvoll durchgeplant und trotzdem individuell auf den Schüler, seine Bedürfnisse, seine Vorlieben zugeschnitten. Zum Unterricht gehören auch gemeinsame Ausflüge, Kochkurse.

Auch außerhalb des Unterrichts sind die beiden jederzeit für Fragen offen, es gibt gemeinsame Unternehmungen, Einblicke ins chilenische Leben. Bei jedem Problem stehen sie einem zur Seite oder vermittelen einem Hilfe.

Ich bin sehr froh, daß ich mich für diese Sprachschule entschieden habe. Ich würde jederzeit wieder einen Kurs in Puerto Varas buchen und diese liebenswerten Menschen wiedertreffen wollen!

Mareike S.

 

Ich bin nun schon seit drei Monaten in Chile und ich denke, der Sprachkurs in Pucón hat mir eine sehr gute Starthilfe in die Spache gegeben. Ich konnte vor allem sehr viel Sprechen und Hören üben, so dass es mir schon in den ersten Wochen leichter fiel, das chilenische Spanisch zu verstehen. Die Lernstunden waren gut und auf das momentane Sprach- und Lernniveau angepasst. Auch der Wechsel der Lehrer nach 2 Stunden war gut, da so Abwechslung entstand.
Für mich war der Aufenthalt in Pucón sehr schön und ich bin sehr froh darüber, dass ich mich dafür entschieden habe.

Isabel S.

 

Chile war wirklich toll – das Land ist echt super und die Leute sooo nett =) Hatte wirklich eine tolle Zeit.

Sandra F.

 

Nach meinem Schulabschluss 2011 stand für mich fest, dass ich ein Vierteljahr in Chile verbringen wollte. Auf der Suche im Internet nach einer geeigneten Vermittlungsagentur für Sprachkurs und Freiwilligenarbeit bin ich schließlich auf „Chileventura“ gestoßen. Auf meine unverbindliche Anfrage per Mail folgten sofort umfangreiche Informationen und Antworten auf meine Fragen.

So entschied ich mich schließlich, einen Spanischkurs und ein Freiwilligenprojekt über Chileventura zu buchen. Trotz meiner kurzfristigen Anfrage konnte mir problemlos ein Sprachkurs, eine Unterkunft und ein Freiwilligenprojekt nach Wunsch vermittelt werden.

Meine Fragen wurden sowohl vor als auch während meines Aufenthaltes immer innerhalb weniger Stunden beantwortet. Ich bin mit der Vermittlung und Betreuung sehr zufrieden und kann „Chileventura“ somit jedem, der Unterstützung bei der Suche nach einem Sprachkurs, einer Unterkunft und einer Freiwilligenarbeit benötigt (und dabei nicht übermäßig viel zahlen will wie es bei manch anderen Agenturen der Fall ist) empfehlen.

Hannah D.

 

Hallo Herr Hildenbrand,

ich bin sehr zufrieden mit meiner Wahl. Die beiden Lehrer sind wirklich sehr zuvorkommend und es herrscht eine sehr lockere, familiäre Atmosphäre.

Mareike S.

 

Ich bin inzwischen in Pucon angekommen und hatte heute auch schon die ersten Unterrichtsstunden.
Sowohl das Hostal als auch die Lehrerinnen sind super. Vielen Dank noch einmal fuer die tolle Vermittlung von beidem.

Jenny S.

 

Ich kann jetzt aber schon sagen, dass meine Zeit in Chile wirklich großartig war (ich überlege sogar, meinen Flug nach hinten zu verlegen, um ein paar Wochen mehr Zeit zu haben).

Anna D.

 

Hallo Manuel,

ich bin total begeistert!
Das Hostel ist ein Traum, fühle mich total wohl und hab sehr viel Spaß!
Schule ist genauso super, lerne viel und die Lehrer sind sehr nett.

Vielen Dank!!!

Eva. W.